Reisebericht von Hans Schori

Fly-­Away Leipzig vom 07. bis 09. August 2015

Im Verein Twin Aircraft Switzerland, welcher eine Twin-­Tecnam P2006T, die HB-LBU betreibt, haben wir beschlossen, jedes Jahr 2-3 Fly-­Aways zu organisieren.

Flugzeuge und Piloten

Für das Flugziel Leipzig hat sich Florian bereit erklärt, die Organisation dieses Anlasses zu übernehmen. Er hat den Vorschlag gemacht, es wäre doch schön, wenn auch andere Piloten daran teilnehmen könnten und wir mit mehreren Flugzeugen nach Leipzig fliegen könnten. So hat er bei verschiedenen Fluggruppen Werbung für unser Vorhaben gemacht. Das Resultat hat uns sehr gefreut:

HB-­LBU

Twin-­‐Tecnam

aus Donaueschingen

HB-­NCB

Rockwell Commander

aus Donaueschingen

D-­EBLW

Piper

aus Donaueschingen

HB-­SGT

Aquila

aus Lommis

HB-­DGG

Mooney

aus Lommis

HB-­2459

Dimona

aus Amlikon

HB-­CZZ

C182

aus Reichenbach

Insgesamt nahmen 19 Piloten und Passagiere an diesem Ausflug teil.

HB-LBU

Programm

Am 30. Juli 2015 trafen sich die Piloten zu einem Briefing, welches durch Florian geleitet wurde. Er stellte das Programm des Ausfluges vor und war sehr erfreut, dass alle Teilnehmer am ganzen Programm teilnehmen wollten. Das Programm sah folgende Elemente vor:

Freitag:

Ankunft der einzelnen Crews in EDDP bis um 13.30 Uhr Transfer mit einem Reisebus zum BMW Werk.
Um 14.00 Uhr, VIP-­‐Führung im BMW-­‐Werk:  Besichtigung der Produktion des BMW i3  und i8.
Transfer mit einem Reisebus ins Stadtzentrum zum Hotel, dem Motel One Um
19.30 Uhr Apero in der Hotellobby
Um 20.00 Uhr Abendessen im Panorama Tower Restaurant

Samstag:

Morgen zur freien Verfügung
Um 14.00 Uhr Treffpunkt vor dem Hotel. Fahrt mit der Strassenbahn nach Plagwitz. Eat the World Plagwitz Geniesser Tour unter Kundiger Führung. Dauer ca. 3 Std.
Freier  Ausklang am Abend

Sonntag:

08.30 Uhr, gemeinsames Frühstück
Anschliessend Transfer mit der S-­‐Bahn vom Leipziger HB zum Airport. Individueller Rückflug

Reisebericht

Freitag 7. August 2015

Es zeigte sich bald, dass die Crews auf unterschiedlichen Routen nach EDDP fliegen würden. Einige wollten noch weitere Plätze kennen lernen. Das Meteo-­Briefing verhiess ein schönes Flugweekend.

Am Freitag, den 07. August 2015 meinte es der Wettergott gut mit uns, so dass wir das Fly-­Away  wie geplant durchführen konnten. Pünktlich um 13.30 Uhr landete auch die letzte Maschine auf der Piste 26L und wir bekamen einen Platz neben einem grossen Flieger. Das Abstellen und Sichern der Maschinen ging sehr zügig voran. Die überaus netten Mitarbeiter vom Flughafen hatten sich wohl auf uns vorbereitet. Jedes Rad wurde mit Jocks versehen.

HB-DGG

Vor dem Flughafengebäude wartete bereits unser Reisebus, welcher uns in ca. 15 Minuten ins BMW Werk fuhr.

Dort angekommen, hatten wir noch die Möglichkeit, uns etwas zu verpflegen, bevor wir mit moderner Kommunikationselektronik ausgestattet wurden, damit alle unsere charmante Werksführerin und Ihre interessanten Ausführungen verstehen konnten.

Das Programm sah vor, dass wir die Produktion der Elektrofahrzeuge i3 und i8 uns anschauen konnten. Da das Werksgelände riesig war, wurden wir von einem Verarbeitungsstandort zum anderen mit einem Bus befördert. Doch auch in den Hallen wurden unsere Schuhsohlen ganz schön strapaziert. Aber die Mühe, bei über 30° Celsius, hat sich mehr als gelohnt. Wir konnten den ganzen Entstehungsprozess, vom Kunststoffgranulat, bis zum fertigen Fahrzeug verfolgen. Die mächtigen Kunststoffverarbeitungsmaschinen, welche die einzelnen Teile herstellten, waren sehr beeindruckend. Dann die Hallen mit den hunderten von Robotern, welche ihre programmierte Arbeit aufs genauestens ausführten, ohne zu murren und...und...

Was uns aufgefallen ist, es wurde nicht geschraubt, sondern geklebt. Die ganze Fahrgastzelle wurde aus vielen einzelnen Elementen geklebt. Es war auch sehr eindrücklich zu sehen, welche Logistik erforderlich war, dass zu jeder Zeit das richtige Teil am richtigen Ort war. Man hatte fast den Eindruck, man sei in  einem Bau voller Ameisen. Dann kamen wir zur Linie, an welcher die Fahrzeuge zusammengebaut wurden. Man konnte sehen, wie nach jedem Vorrücken der Plattform zur nächsten Station, das Teil immer mehr einem Auto glich. Auch hier war es beeindruckend, die Zusammenarbeit und die Harmonie in den Teams zu beobachten. Sie konnten sich blindlings auf einander verlassen. Auch für Abwechslung der Mitarbeiter ist gesorgt. So kann jeder Mitarbeiter verschiedene Stationen bedienen.

Am Schluss sahen wir das fertige Fahrzeug vom Band rollen. Jeden Tag werden 200 i3 und 20 i8 produziert. Alle Fahrzeuge sind schon verkauft. Die Produktion des i8 ist schon bis ins 2017 ausverkauft. Alle 37 Sekunden verlässt ein BMW die Montagebänder. Sehr beeindruckend, denn es wird kein einziges Fahrzeug auf Halde, gebaut.

BMW Werk Leipzig

Auch der ökologische Aspekt bei der Produktion der Fahrzeuge ist beeindruckend; So hat das Werk 4 grosse Windräder, welche die gesamte elektrische Energie liefert. Das Wasser wird in einem geschlossenen Kreislauf immer wieder erneuert und man konnte sehen, dass das BMW Werk sehr grosse Anstrengungen in diesem Bereich unternimmt.

Die Sonne heizte uns mächtig ein, und so waren wir doch sehr froh, dass wir nach ca. 3 Stunden uns in den klimatisierten Reisebus setzen konnten, welcher uns ins Stadtzentrum brachte. Wir waren doch etwas geschafft von den vielen interessanten Eindrücken und freuten uns nun auf ein kühles Blondes in der Hotelbar des Motel One, welches nun für zwei Nächte unser Zuhause werden sollte.

Wie es das Programm vorsah, trafen wir uns dann zum Diner auf dem Panorama Tower.

Panorama Tower

Das Essen war hervorragend, wenn auch für Deutsche Verhältnisse nicht ganz billig. Zwischen zwei Gängen traf sich die ganze Gruppe auf der Aussichtsplattform, wo wir  den Sonnenuntergang geniessen konnten. Die Aussicht über die ganze Stadt war sensationell du so mancher zückte das Handy oder den Fotoapparat, um die Eindrücke festzuhalten.

Nach dem Essen war noch ein Verdauungsspaziergang durch die Altstadt von Leipzig angesagt, welche auch schöne Impressionen aufzeigten. Natürlich durfte auch der Schlummerbecher nicht fehlen.

Samstag 8. August 2015

Am Samstagmorgen trafen sich die meisten Teilnehmer beim Frühstück. Der Vormittag war zur freien Verfügung. Einige erkundeten die Altstadt mit ihren interessanten und verwinkelten Gassen. Andere bestiegen einen Doppelstockbus ohne Dach und machten eine Stadtrundfahrt und wiederum andere schliefen einfach etwas länger, was auch gut tat.

Die HB-­SGA verliess uns schon am Samstagmorgen wieder, weil die Verletzung eines Crewmitgliedes, welche er schon vor dem Ausflug hatte, ihm doch sehr starke Schmerzen bereiteten. Wir hoffen, dass es ihm nun wieder gut geht, und der vollständig genesen ist. Wir haben uns aber sehr gefreut, dass Bobby und Rico trotzdem mit nach Leipzig geflogen sind.

Um 14.00 Uhr traf sich dann die Gruppe vor dem Hotel und wir fuhren mit der Strassenbahn vom Leipziger Hauptbahnhof nach Plagwitz. Dort wurden wir von unserer Stadtführerin in Empfang genommen. Plagwitz ist etwas entfernt von der Altstadt von Leipzig, hat aber eine bewegte und interessante Vergangenheit hinter sich.

Kammgarn-Spinnerei Plagwitz an der Weissen Elster

Es war sehr interessant zu hören, wie es damals zu und her ging. Unsere Stadtführerin zeigte uns auch Bilder, wie es früher ausgesehen hat. Aus vielen ehemaligen Produktionshallen sind heute schmucke Wohnanlagen entstanden.

Da es ja eine Eat the World Plagwitz Geniesser Tour war, so konnten wir an sieben verschiedenen Orten, Spezialitäten degustieren. Da es wiederum sehr heiss war, mussten wir ab und zu uns innerlich abkühlen. Nach drei Stunden war der einstimmige Tenor der Teilnehmer; Da kommen wir wieder mal hin.

Die Zeit ging viel zu schnell vorbei und so machten wir uns, um viele kulinarische und sinnliche Eindrücke reicher, wieder auf den Weg in die Old Town von Leipzig.

Den Abend liess man bei einem leckeren Eis, einer Curry Wurst oder einer Pizza ausklingen. Die Strassenmusiker leisteten ihren Teil an der einmaligen Stimmung und wer es gerne lauter hatte, liess sich auf dem Marktplatz von einer Band verzaubern.

Da das Wetter für den Sonntag viele Facetten bereit zu haben schien, aber die schweren Gewitter gegen Abend immer mehr in den Bereich des Wahrscheinlichen rückte, beschloss man, am Morgen doch zeitig zu Frühstücken.

Sonntag 9. August 2015

Die Crew der HB-­CZZ verabschiedete sich schon sehr früh, denn sie wollten sicher vor  den Gewittern in Reichenbach, im bernischen Oberland landen.

Nach einem ausgiebigen Frühstück machten sich die anderen Teilnehmer zu Fuss auf zum Hauptbahnhof, um dann schliesslich eine kurze Fahrt mit der S-­Bahn Richtung Flughafen Leipzig/Halle zu geniessen. Ein kurzer Fussmarsch führte uns schliesslich wieder ins Flughafengebäude, wo wir noch die Zeche, sprich Landetaxen und Parking unserer Flugzeuge bezahlen mussten. Crew und Pax wurden getrennt durch den Sicherheitsdienst kontrolliert und dann wurden wir auch schon vom Crew-­‐Bus abgeholt und zu den Flugzeugen gefahren. Was dann noch kam, war fliegerischer Alltag. Flugzeug betanken, Vorflugkontrolle usw.

Die Crew der D-­EBLW liess es sich nicht nehmen, und beantragten die RWY 08R, was zur Folge hatte, dass der Taxiway über die Autobahn führte. Wir begnügten uns mit der 08L und so verliess ein Flugzeug nach dem anderen diese Wunderschöne Stadt.

Flughafen Leipzig/Halle

Alle Crews mit ihren Flugzeugen sind auf verschiedenen Routen wieder unfallfrei und wohlbehalten vor den Gewittern auf ihren Homebases gelandet.

Fazit:

Es war eine sehr interessante Flugreise. Verschiedene Piloten von Verschiedenen Vereinen oder Gruppen haben daran teilgenommen. Es konnten Freundschaften geknüpft oder gepflegt werden und Erfahrungen konnten ausgetauscht werden. Es wurde Fliegerkameradschaft gelebt.

Wir möchten allen Teilnehmern noch einmal ganz herzlich DANKE sagen für die Teilnahme und es würde uns sehr freuen, im nächsten Jahr wieder einen interessanten Ausflug zusammen zu unternehmen.

Einen ganz besonderen Dank geht an Florian. Er hat es sehr geschickt verstanden, interessante Technik, kulinarische Gaumenfreude mit historischer Kulisse zu verbinden und so uns ein tolles Weekend zu organisieren. Florian, wir freuen uns schon auf das nächste, von Dir organisierte Fly Away...

Leipzig 2015

Twin Aircraft Switzerland: Hans Schori, Gamma Air AG: Thomas Sommerhalder

News aus erster Hand

RSS-Feed abonnieren

09.07.2017

E-Newsletter Juni-Juli 2017
Der E-Newsletter Juni-Juli 2017 steht Ihnen auf http://aopa.ch/go/1044 zur Verfügung. Viel Vergnügen bei der Lektüre.
Weiterlesen...

Unsere Partner

Die AOPA-Switzerland ist Partner der European Business Aviation Convention & Exhibition, EBACE 2017 (22.-24. Mai, Genf). Dadurch profitieren unsere Mitglieder von einem reduzierten Ticketangebot (- $100 ).
Weiterlesen...